Analyse von synchronen Video- und Messdaten

Experimente mit Objekten in Bewegung oder Explosionen werden oft mit standard oder High-Speed Kameras aufgezeichnet. Videoaufzeichnungen helfen Messdaten von verschiedenen Sensoren, welche mit Hilfe eines Datenerfassungsgerät, wie zum Beispiel ein TraNET FE von Elsys, aufgezeichnet worden waren zu erklären oder zu validieren. TranAX bringt nun die Videoaufzeichnung und die Messdaten zusammen, in einem Programm und synchron.

Das neue Video Fenster

Um Videodateien in TranAX abspielen zu können wurde ein neuer Display Typ namens „Video Display“ in TranAX eingeführt. Dieses neue Display funktioniert wie ein normaler Videoplayer und kann wie die Waveform Displays oder Skalartabellen im Layout platziert werden. Als Videoformat werden die gängigen Formate wie avi, mp4 oder mpg unterstützt. Die Videodateien können vorwärts, rückwärts oder Bild für Bild abgespielt werden.

TranAX Video Display

Bild 1: Das neue Video Display in TranAX

Synchronisierung der Messdaten zum Video

Videodateien welche gleichzeitig mit Messdaten erstellt wurden können synchron zueinander abgespielt und synchronisiert werden. Während das Video läuft zeigt ein Cursor im Waveform Display die entsprechende stelle in den Messdaten an. Damit dies korrekt funktioniert muss die Frame Rate des Videos richtig eingestellt und einen gemeinsamen Referenzpunkt korrekt definiert worden sein.

Die Frame Rate eines normalen Videos liegt bei 25 Frames pro Sekunde (fps). Professionelle und High-Speed Kameras bieten die Möglichkeit Aufnahmen bei unterschiedlichen und schnelleren (bis zu 10‘000 fps) Frame Raten zu machen. Diese Frame Rate muss im Video Display gesetzt werden damit die Zeitachse korrekt bestimmt werden kann.

Auch wenn die Videoaufnahme durch einen Trigger des Messsystems ausgelöst wurde können zeitliche Verschiebungen entstehen oder die Videoaufzeichnung beginnt nicht zum gleichen Zeitpunkt wie die Messung. Um dies zu kompensieren muss ein eindeutiges gemeinsames Ereignis im Video sowie in den Messdaten gefunden werden. Zum Bespiel sollte der erste Kontakt von zwei Objekten sowohl im Video sowie auf einer Messkurve eines Kraftsensors ersichtlich sein. Ist ein solches Ereignis gefunden wird dieser Zeitpunkt bei beiden Displays als „Origin“ gesetzt.



Messkurven synchronisiert zur Videodatei

Bild 2: Messkurven synchronisiert zur Videodatei

Wird von nun an das Video abgespielt wird der Curson im Waveform Display entsprechend bewegt und umgekehrt.